Fenster Festverglasung

Fenster mit Festverglasung sind in Verbindung mit Kunststoffprofilen eine der preisgünstigsten Alternativen wenn es um die Anschaffung neuer Fenster geht. Der wesentliche Unterschied zu normalen Fenster liegt darin, dass sich ein festverglastes Fenster nicht öffnen lässt. Dies wirkt zunächst wie ein entscheidender Nachteil. Dennoch: Im Gegensatz zu Fenstern die sich öffnen lassen bietet die Festverglasung auch einige Vorteile. So sind diese zunächst preisgünstiger, da die Herstellung einfacher und weniger aufwendig ist. Zudem weisen sie eine bessere Wärmedämmung auf. Die Fläche des Fensterrahmens fällt kleiner aus, was ein Grund für die bessere Effizienz ist. Des Weiteren entsteht kein Spalt wie er bei beschädigten oder stark abgenutzten Fensterflügeln vorkommen kann. Festverglasung fördert den Einbruchsschutz und damit auch die Sicherheit des Eigenheims.

Ein weiterer, klarer Vorteil ist das baubare Fenstermaß. Fenster mit Festverglasung im Rahmen oder im Flügel benötigen keinen Beschlag, welcher für die Dreh-Kipp-Funktion eines Fensters zuständig ist und das Fenstermaß im Größenverhältnis stark einschränkt. Fenster mit Festverglasung können somit, je nach Hersteller und Modell, ab einer Größe von 350 x 350 mm gebaut werden und eignen sich optimal für Keller und andere kleine Räume, die zwar Tageslicht aber nicht unbedingt ein Fenster zum Öffnen benötigen. Auch die Maximalmaße gehen weit über die Baubarkeit eines Dreh-Kipp-Fensters hinaus, so dass ganze Hausfassaden aus Glaselementen entstehen. Das Verhältnis von Länge und Breite bietet bei einem Fenster mit Festverglasung viele Möglichkeiten. Extrem breite Fenster können mit einer niedrigen Höhe gebaut werden und andersrum, so dass langgezogene, niedrige Räume optimal mit viel Licht versorgt werden können. Hohe, aber schmale Fenster mit Festverglasung eignen sich hervorragend bei großen Zwischenwänden und bieten in Verbindung mit einer Satinatoverglasung und indirekter Beleuchtung viefältige Möglichkeiten zur kreativen Fenstergestaltung.
Fenster-Festverglasung

Fenster Festverglasung im Rahmen oder im Flügel

Wird die Glasscheibe ohne Öffnungsfunktion direkt im Rahmen befestigt spricht man von einer Festverglasung im Rahmen. In diesem Fall ist kein Fensterflügel vorhanden und die Fläche des Fensterrahmens fällt kleiner aus, was langfristig zur Energieeffizienz beiträgt. Das Verhältnis von Höhe und Breite lässt bei einer Festverglasung im Rahmen wesentlich kleinere sowie sehr große Elemente zu, so dass ganze Hausfassaden aus Glas entstehen können. Aber auch der niedrige Kellerraum mit wenig Platz für Fenster kann mit einem sehr breiten und niedrigen Fenster mit Festverglasung ausgestattet werden, so dass der Raum mit Tageslicht versorgt wird. Des Weiteren werden Festverglasungen im Rahmen gerne als Ober- oder Unterlichter verwendet und sind bei Parallel-Schiebe-Kipp-Elementen (PSK) und Hebe-Schiebe-Türen (HS) sogar notwendig. Der Wärmedurchgangskoeffizient (W/m²k) ist bei Fenstern mit Festverglasung im Rahmen besser als bei Elementen mit Dreh-Kipp-Funktion.
Eine Festverglasung im Flügel unterscheidet sich optisch kaum von einem Fenster mit Dreh-Kipp-Funktion. Deshalb wird diese Variante gerne bei mehrteiligen Elementen mit unterschiedlichen Öffnungsvarianten verwendet oder wenn bereits Fenster mit Flügel im Raum verbaut wurden. So lässt sich eine einheitliche Optik erzeugen. Fenster mit Festverglasung besitzen keinen Beschlag und keinen Fenstergriff. Dadurch ist es möglich, sehr kleine Fenster zu konfigurieren sowie Elemente mit unleichem Höhen-Breiten-Verhältnis.
Fenster-Festverglasung

Wo eignen sich Fenster mit Festverglasung?

Fenster mit Festverglasung bieten sich an wenn ein Fenster nicht dringend geöffnet werden muss. Dies kann in Treppenhäusern der Fall sein oder bei Ober- bzw. Unterlichtern der Fall. Auch in Bürogebäuden mit Glasfassade werden oft zu einem gewissen Teil Festverglasungen eingesetzt. Ebenso wenn sich das Fenster an einer Stelle befindet, an der es nicht problemlos geöffnet bzw. zum Öffnen erreicht werden kann. Etwa an einer hohen Dachschräge oder ähnlichem. Ebenso werden festverglaste Fenster oft als Nebenelement von Balkon- bzw. Terrassentüren eingesetzt. Für Hebe-Schiebe Türen oder PSK-Türen sind diese sogar erforderlich. Außerdem werden gerne in Eingangsbereichen etwa neben einer Haus- oder Nebeneingangstür solche Elemente eingesetzt um im inneren für zusätzliches Licht zu sorgen.

Fenster mit Festverglasung in Rahmen oder Flügel sind eine günstige Alternative und warten mit einigen Vorteilen auf. Sie sind stets dann eine Überlegung wert, wenn das Fenster nicht unbedingt geöffnet werden muss. Außerdem bietet ein festverglastes Fenster sämtliche Konfigurationsmöglichkeiten eines Fensters. Sei es das Design, die Verglasung, eine Sprossenteilung oder der konfigirierbare Rollladen. Fenster mit Festverglasung sind energieeffizient und lassen sich flexibel in die Bauarchitektur integrieren.

<< zurück zur Übersicht