Fensterflügelrahmen

Fensterflügelrahmen nachträglich verstärken

Fensterflügelrahmen dienen nicht nur zum Anbringen von Plissees, wobei Schraubwinkel zum Einsatz kommen oder Klemmträger, wenn nicht gebohrt werden soll. Es können aber auch Holzschrauben verwendet werden, die etwa 10 mm vom Rand entfernt ihren Platz finden. Der Fensterflügelrahmen kann, wenn er aus Aluminium besteht, eine Bautiefe von 84 mm erreichen. Das trägt schon einiges zur Energieeinsparung bei. Fensterflügelrahmen aus Holz können auch selbst zusammengefügt werden, wenn man einen dafür geeigneten Bausatz bekommt. Damit er eine Scheibe aus Isolierglas tragen kann, ist ein bereits anderweitig genutzter Fensterflügelrahmen auszufräsen und am besten noch mit einem zusätzlichen Spezialrahmen zu verstärken.

Falz und Anschlagfläche

Das tut seiner Schönheit, äußerlich betrachtet, keinen Abbruch. Nach innen wirkt sich die Maßnahme langfristig positiv auf die Haushaltskasse aus. Gerade bei älteren Gebäuden, deren Aussehen nicht wesentlich verändert werden darf, ist das eine gute Lösung. Fensterflügelrahmen können aus mehreren Schichten bestehen und auf den Falz zur Halterung der Verglasung nicht verzichten. Außerdem muss ein Anschlagbereich vorgesehen sein zur Befestigung am Blendrahmen. Dementsprechend unterscheidet man den Innenteil vom Außenteil des Fensterflügelrahmens, wobei zwischen ihnen eine Fügefläche verläuft, die sowohl mit dem Falz als auch der Anschlagfläche verbunden ist. Ein derart gefertigtes Fenster erhöht die Sicherheit im Eigenheim.

<< zurück zur Übersicht