Bautiefe

Unter der Bautiefe versteht man die Tiefe der Rahmenkonstruktion von Fenstern und Türen. Die Bautiefe wird in Millimetern angegeben und ist eins der wichtigen Maße beim Fensterkauf. Die Einbautiefe bezieht sich nur auf die Tiefe des Rahmenprofils, nicht auf die Tiefe des Flügels! Bei modernen Fenstern mit dreifach-Verglasung werden mindestens 70 Millimeter, oft aber auch bis zu 90 Millimeter verwendet. Hierbei spielen das Kammersystem, die Dämmung der Wände und die Verglasung eine wichtige Rolle.

Mehrkammersysteme benötigen mehr Platz, da heutzutage 5–7 Kammersysteme üblich sind. Die Fenster mit größeren Kammern garantieren auch eine höhere Wärmedämmung. Bei älteren Fenstern wurde oft eine geringere Bautiefe verwendet, weil diese meist mit einer einfach- oder zweifach-Verglasung ausgestattet waren. Beim Austauschen von Fenstern sollten Sie beachten, dass neue moderne Fenster eine größere Bautiefe haben als die alten eingebauten Fenster.

Welche Einbautiefe ist für welches Gebäude geeignet?

Sie können zwischen zwei Optionen wählen: Sollten Sie einen Altbau haben ohne zusätzliche Wärmedämmung, wird Ihnen eine Bautiefe von ca. 70 mm empfohlen, bei einem Neubau mit Wärmedämmung der Außenwand wird Ihnen eine mindestens 80 mm starke Bautiefe oder mehr empfohlen.

Wählen Sie Ihre Fenster nach der architektonischen Struktur der Wände aus, denn danach wird die Einbautiefe und der Wärmedämmgrad der Fenster gewählt. Die Dämmung von Fenstern und Wänden sollte immer aufeinander abgestimmt sein. Eine falsche Isolierung erhöht das Schimmelrisiko erheblich.

Einen genauen Zeitpunkt für die Aufteilung der Gebäude nach Alt- oder Neubau gibt es nicht. Als Altbau bezeichnet man umgangssprachlich alle Gebäude, die vor 1949 errichtet wurden. Aber am besten machen Sie Ihr Gebäude an der Bausubstanz und den verwendeten Materialien aus. Dabei ist es ratsam, sich einen Fachmann wie einen Energieberater oder einen Experten für die Fassade zu nehmen. Diese können Ihnen genauere Auskunft über Ihr Gebäude geben.

Wie kann ich die Bautiefe/Einbautiefe bei Fenstern ermitteln?

Um die mögliche Bautiefe Ihres Hauses herauszufinden, müssen Sie zuerst die Tiefe Ihres Mauerwerks messen. Am besten messen Sie die Tiefe Ihres Mauerwerks dort, wo Ihr neues Fenster eingebaut werden soll. Jedoch sollten Sie beachten, dass die Einbautiefe nie größer als die Tiefe Ihres Mauerwerks ist. Eine kleinere Einbautiefe des Fensters als die der Laibung ist dagegen immer möglich. Meist verfügen Neubauten mit einer guten Wärmedämmung über eine größere Bautiefe als Altbauten.

Verschiedene Fensterprofile mit unterschiedlicher Bautiefe

Material Marke Modell Verglasung Kammern Bautiefe
Kunststoff Thermomax 5 Classic 2-fach 6-Kammer-System 70 mm
Kunststoff Schüco LivIng 82 AS Rondo 3-fach 7-Kammer-System 82 mm
Kunststoff Kömmerling 88 MD 3-fach 5-Kammer-System 88 mm
Kunststoff-Alu Schüco CT 70 Classic 2-fach 5-Kammer-System 70 + 4 mm Aluschale
Kunststoff-Alu Schüco LivIng 82 MD 3-fach 7-Kammer-System 82 + 4 mm Aluschale
Holz - IV68 Stil mit Wetterschenkel 2-fach - 68 mm
Holz - Holzfenster IV68 Classic mit Regenschiene 2-fach - 68 mm

Mehr Informationen zum 5-Kammersystem

Mehr Informationen zum 7-Kammersystem

Mehr Informationen zum Wärmedurchgangskoeffizient

Fenster günstig online kaufen bei BEW24

Konfigurieren Sie hier Ihr individuelles Fenster

Diese Artikel könnten Ihnen eventuell auch gefallen!