Fenster mit Unterlicht

Fenster mit UnterlichtUnterlichter geteilt oder ausgedehnt

Bei Fenstern, die über ein Unterlicht verfügen, ist es starr und nicht zu öffnen. Es kann mit einer senkrecht angebrachten Mittelstrebe geliefert werden oder aber frei davon. Ist eine Strebe vorhanden, lassen sich beide darüber angebrachten Fensterflügel sowohl kippen als auch drehen. Fehlt sie, gilt das nur für den einen, während der andere lediglich gedreht werden kann. Unterlichter sind entweder so breit wie das Fenster, das sich über ihnen befindet, oder sie erstrecken sich über die gesamte Ausdehnung der Fensterfront, die aus einem bis zu drei Fenstern bestehen kann. Sie lassen sich kippen, drehen oder schwenken, bei der Öffnungsart sind auch Kombinationen möglich.

Mehr Licht für die Abendsonne

Unterlichter sorgen für zusätzliches Licht im Raum auf einer anderen Höhe. Sie finden häufig Verwendung in Küchen oder Bädern, kommen aber auch in Treppenhäusern zum Einsatz. An Fensterbänken schaffen sie eine Stellfläche, die nicht abgeräumt werden muss, wenn die Fenster geöffnet werden sollen. In Terrassentüren eingebaut geben sie der Abendsonne größeren Freiraum. Während auch heute noch Fenster mit Unterlicht in Holzrahmen erhältlich sind, die schon vor längerer Zeit hergestellt wurden, beschränkt sich die aktuelle Produktion vorwiegend auf Rahmen aus Kunststoff und Konstruktionen, bei denen verschiedene Arten von Metall verwendet werden.

<< zurück zur Übersicht