Fensterbeschlag

Fensterbeschläge verbinden den beweglichen Teil eines Fensters, den Fensterflügel, mit dem unbeweglichen Teil, dem Fensterrahmen. Je nach Öffnungsweise des Fensters lassen sich verschiedene Beschlagsarten unterscheiden, die die entsprechende Öffnungsweise erst ermöglichen.

Beschläge und Einbruchschutz

Definition:

Fenster die einbruchshemmend sind müssen im geschlossenen Zustand einem Einbruchsversuch durch mechanische Kräfte (auch unter Hilfe von Werkzeugen) für eine gewisse Zeit, die Widerstandszeit, standhalten.

Grundsicherheit min. 2 Zapfen WK1 - Beschlag min. 4 Pilzzapfen WK2 Beschlag
Grundsicherheit min. 2 Zapfen WK1 - Beschlag min. 4 Pilzzapfen WK2 Beschlag

Grundsicherheit Beschlag

Das Fenster mit Grundsicherheit und Standardbeschlag besitzt 2 Zapfen, die unterhalb und oberhalb des Fensters al Schließstück dienen.

WK1 Fenster Beschlag

DIN V ENV 1627 – WK1 ist eine geprüfte Sicherheitsstufe nach DIN Norm. WK1 steht für Widerstandsklasse 1. Gegenüber Grundsicherheit werden Sicherheits-Pilzzapfen verwendet. Es werden mindestens 4 Pilzzapfen verwendet. Diese sind auch am hinteren Teil der Öffnungsrichtung angebracht. Außerdem ist ein Aushebelschutz und abschließbarer oder sperrbarer Handhebel integriert.

Mehr erfahren >>

WK2 Fenster Beschlag

DIN V ENV 1627 – WK2 ist eine geprüfte Sicherheitsstufe nach DIN Norm. WK1 steht für Widerstandsklasse 2. Die Sicherheits-Pilzzapfen aus WK 1 werden nochmal an weiteren Stellen angewendet.

Mehr erfahren >>

Welche Kräfte müssen die Fenster aushalten?

  • RC1N / WK1 – Der Einbrecher versucht durch körperliche Gewalt das Fenster zu öffnen. Z.B Schlagen, Treten, Gegenspringen usw.
  • RC2N / RC2 / WK2 – Der Einbrecher nimmt Werkzeuge zu Hilfe, um das Fenster gewaltsam zu öffnen. Z.B. durch Zange, Schraubendreher, Keile usw.
  • RC3 / WK3 – Der Einbrecher versucht mit zwei Schraubendrehern und einem Kuhfuß die verriegelnden Bauteile des Fensters zu zerstören und so aufzubrechen
  • RC4 / WK4 – Der Einbrecher nimmt Bohrer- und Sägewerkzeuge zu Hilfe, um das Fenster aufzubrechen. Z.B. Axt, Akkubohrer, Hammer und Meißel usw.
  • RC5 / WK5 – Der Einbrecher nimmt elektrische Werkzeuge zu Hilfe, um das Fenster aufzubrechen. Z.B. Bohrmaschine, Stichsäge, Winkelschleifern usw.
  • RC6 / WK6 – Der Einbrecher nimmt elektrische Werkzeuge mit hoher Leistung zu Hilfe, um das Fenster aufzubrechen. Z.B. Bohrmaschine, Stichsäge, Winkelschleifern

Fensterbeschlag Sicherheitsstellen

  1. abschließbarer Handhebel
  2. Aufbohrschutz
  3. Sicherheitshacken
  4. Verstärkte Schere
  5. Verstärkte Beschläge
  6. Sicherheitshacken
  7. Verstärkte Eckumlenkung
  8. Sicherheitshacken
  9. Rahmenfries und Flügelfries

 

Unsere Hersteller von Fensterbeschlägen

SIEGENIA AU

http://www.siegenia.com/de/produkte/fensterbeschlaege.html

Serien Beschläge für Kunststofffenster: Titan AF, Titan iP, Favorite

WINKHAUS

http://www.winkhaus.com/de-de/fenstertechnik/drehkippbeschlaege

Serien Beschläge für Kunststofffenster: activPilot, proPilot

Widerstandsklassen (WK) werden durch Resistance Class (RC) abgelöst

Die DIN V ENV 1627 wird durch die neue DIN EN 1627 ersetzt und ist seit 2012 gültig. Ziel ist eine europaweite Vereinheitlichung der Norm zum Einbruchschutz. Somit ändern sich die Bezeichnungen von WK nach RC.

Korrelation alter und neuer Widerstandsklassen

Die Anforderungen im Prüfverfahren der Widerstandsklasse 1 wurden erhöht. Die restlichen Normen 2 bis 6 bleiben mit den Vorgängern vergleichbar.

Ifd.

Widerstandsklasse des

Bauteils nach

DIN EN 1627:2011-09

Widerstandsklasse des

Bauteils nach

DIN V ENV 1627:1999-04

Widerstandsklasse

nach

DIN 18106:2003-09

1

RC 1 N

Keine Zuordnung

Keine Zuordnung

2

RC 2 N

WK 2

Keine Zuordnung

3

RC 2

WK 2

WK 2

4

RC 3

WK 3

WK 3

5

RC 4

WK 4

WK 4

6

RC 5

WK 5

WK 5

7

RC 6

WK 6

WK 6

Die Widerstandsklasse WK 2 ist grundsätzlich für die Korrelation der Widerstandsklasse RC 2 geeignet; die Verglasung kann jedoch frei vereinbart werden. Eine Übertragung der alten Norm auf bereits erteilte Prüfungen ist nicht möglich. Hier muss ein Baugleiches Bauelement erneut geprüft werden, ob die Anforderungen der neuen Norm zutreffen.

<< zurück zur Übersicht