Milchglas

milchglasWas ist Milchglas?

Milchglas ist eine Glasart, die undurchsichtig, jedoch lichtdurchlässig ist. Auch Trübglas ist eine geläufige Bezeichnung, da das Glas trübe wirkt. Der Fachmann nennt es opakes Weißglas. Es gibt zwei Arten diese Trübung zu erzeugen: Bei der Herstellung mischt man vor dem Schmelzen Kalziumphosphat, Zinnoxid oder Fluorid bei. Früher wurde dafür Knochenasche verwendet, deshalb auch die Bezeichnung Beinglas. Bei der zweiten Herstellungsart wird klares Glas nachträglich mit Säure oder durch Sandstrahlen aufgeraut. Eine andere Möglichkeit ist das Anbringen einer speziellen Folie auf Klarglas, welche ebenfalls den trüben Effekt erzeugt. Diese Methode wenden Fachleute eher selten an. Oft ist dies jedoch eine Alternative, da sich die Folie problemlos entfernen lässt.

Wo kommt Milchglas zum Einsatz?

Am bekanntesten ist der Einsatz bei Türen und Fenster als Sichtschutzglas. Etwa an Badezimmerfenstern oder an Haus- und Zimmertüren. Ideal ist Milchglas auch für Duschwände oder Glasschiebetüren, die als Trennwand genutzt werden. Die Vorteile dieses Glases liegen auf der Hand: Es ist blickdicht und schützt so vor unerwünschten Einblicken. Dabei ist Milchglas lichtdurchlässig, sodass durch Türen und Fenster ausreichend Helligkeit in die Räume gelangt. Weitere Einsatzmöglichkeiten gibt es im Einrichtungsbereich. Etwa Glaseinsätze oder -türen an Kommoden und Schrankwänden, aber auch als Tischplatte an Couchtischen.

<< zurück zur Übersicht