Klebetechnik

Neben der Sicherheit, dem Design und der Energieeffizienz steht die Langlebigkeit von neuen Fenstern und Türen im Vordergrund. Das Gewicht und die Konstruktion von Fenster und Türen ist maßgeblich an deren Lebensdauer beteiligt. Eine Schlüsseltechnologie dazu heißt Klebetechnik. Die Klebetechnik hat nicht nur die Raumfahrt und die Automobiltechnik verändert, sondern auch die Fenster- und Türenkonstruktionen. Fenster und Türen werden durch die Verwendung der innovativen Klebetechnik mechanisch belastbarer und es werden enorme Verbesserungen im Bereich Wärmeschutz erreicht. Hierbei kommen moderne Werkstoffe und Verbindungstechnologien zum Einsatz und sorgen für eine erhöhte Stabilität bei geringerem Gewicht der Elemente. Wichtigste Voraussetzungen für eine dauerhafte Verklebung sind eine exakte Ausführung und eine sehr genaue Qualitätssicherung. Das haben Erfahrungen aus Langzeitstudien, Forschungsergebnissen und Gutachten des ift Rosenheim ergeben.

Zur Sicherstellung der hervorragenden Funktionalität von Fenstern und Türen, bei denen Flügel und Verglasung mittels Klebetechnik verbunden sind, müssen einige Punkte beachtet werden. Besonders wichtig sind die Kontaktflächen zwischen Klebstoff und den Rahmenmaterialien. Die zu verklebenden Oberflächen benötigen daher eine fachgerechte Vorbereitung. Sie müssen trocken und sauber sein und alle zu verklebenden Materialien kompatibel. Die Vorteile der Klebetechnik gegenüber herkömmlichen Verbindungstechniken sind vielfältig. Geklebte Fenster bieten höhere Wärmedämmung, einem besseren Einbruch- und Schallschutz und sind sicherer sowie stabiler.

Trotz der Klebetechnikvorteile hinsichtlich Schallschutz, Wärmedämmung, Sicherheit und Stabilität ist die Verwendung schmalerer Flügelquerschnitte möglich. Das schlanke Design gestattet einen höheren Glasanteil und somit erhöht sich der Lichteinfall um bis zu 20 %. Die Klebetechnik kommt dem Trend hin zu immer mehr Glasfläche sehr entgegen. Das Kleben ermöglicht den Gestaltern die Überschreitung von Grenzen bei der Konzipierung der Fenster und Türen. In unseren Nachbarländern Schweiz, Österreich und Dänemark ist diese Fertigungsart schon lange nicht mehr wegzudenken. Kleben statt Klotzen heißt es dort bereits vielerorts in der Produktion.

Effizienz

Die Klebeverbindung zwischen Scheibe und Flügel stabilisiert das komplette Fenster und der Flügel kommt ganz ohne Stahlverstärkung aus. Gemeinsam mit den wärmedämmenden Eigenschaften des Klebematerials führt dies zu einer Verbesserung der thermischen Isolation von bis zu 20 % gegenüber vergleichbaren herkömmlichen Elementen. Im Gegensatz zu mit Stahl verstärkten Fenstern sparen Sie zum Beispiel mit Fenstern der Serie ENERGETO®
 durch den Wegfall des Kälteleiters Stahl bis zu 18 Liter Heizöl pro qm Wohnfläche pro Jahr. Durch die umlaufenden glasfaserverstärkten Kunststoffstreifen verzeichnen diese Fenster einen generellen Stabilitätsgewinn vor allem im Ecken Durch die vollflächige Verbindung zwischen Glas und Flügelrahmen wird die Einbruchsicherheit erhöht, da Flügel und Scheibe durch das Verkleben eine Einheit bilden. Auch wenn die Glasleiste aufgebrochen wird, ist ein Aushebeln der Glasscheibe nicht möglich. Die Klebeverbindung verhindert das Entfernen der Scheibe vom Flügel.

Eine Schalloptimierung wird durch die Teilelastizität des Klebematerials und den damit verbunden schallabsorbierenden Eigenschaften bewirkt.

Die formstabilen Flügel erlauben auch die Produktion von Fenstern und Türen in großen Dimensionen in Verbindung mit Sonderelementen, wie Dreiecks- und Rundbogenfenster. Die Lastabtragung der Glasscheibe erfolgt auf die inneren Kunststoff-Aussteifungsstege des Fensterflügels. Eine weitere Verstärkung im Profilinneren ist dadurch nicht erforderlich.

Scheibenwechsel

Ist die Verglasung beschädigt oder muss aus anderen erforderlichen Gründen ausgetauscht werden, ist ein zerstörungsfreier Wechsel der Verglasung genau wie bei den herkömmlichen Fenstersystemen möglich. Das Fenster mit Klebeverbindung kann neu verglast werden, ohne den Flügelrahmen sowie die alte Scheibe zu beschädigen. Die Glasleisten werden entfernt und die Scheibe am Rand entlang vom Flügel mittels einer Säge getrennt. Es wird nur die Klebefuge aufgeschnitten. Scheibe, Glasleisten und Flügelfalz bleiben intakt.